Wasteland-Skulpturen von Labüsch

Skulpturen von Labüsch

Wasteland-Skulpturen von Labüsch

Ein Wallholz ist ein relativ simples Werkzeug, und dennoch unabdingbar für hochkomplexe Kreationen.

Ein Wallholz kann man auch nur beidhändig benutzen.

Genau deswegen ist es das selbstgewählte Symbol für ChrisPierre Labüsch.

Was nach einem germanisierten französischen Namen tönt, ist das Pseudonym für ein Künstlerduo. Christoph Landolt und Peter Büschlen stellen Skulpturen her – gern aus Eisen, gern auch mal unter Einsatz eines Wallholzes.

Einige dieser Skulpturen wurden uns von ChrisPierre Labüsch für die Show zur Verfügung gestellt. Die Werke von ChrisPierre Labüsch passten hervorragend zum Wasteland-Thema unserer Show: Metallisch, rau, rostig, von scharfkantiger Ästhetik und dennoch anmutig geschwungen werteten sie unser Bühnenbild enorm auf. Darum möchten wir uns an dieser Stelle bedanken.

Wer mehr von diesen Kunstwerken sehen möchte, kommt in der Labüsch Bar voll auf seine oder ihre Kosten. Die beiden Künstler bieten nicht nur Verpflegung inmitten ihrer Kunst, auf Wunsch führen sie auch durch die Galerie oder durch ihr Atelier. Neben eigenen Werken stellen die beiden auch immer wieder junge Nachwuchs-Talente vor, ein Besuch in der Bar lohnt sich allemal
Die Labüsch-Bar befindet sich gleich hinter dem Winterthurer Hauptbahnhof und bietet sich an, wenn man einen kultivierten, interessanten Treffpunkt sucht, bevor man im Nachtleben durchstartet.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

60 − = 51